Veggie Community - weil Liebe nicht derartig blind ist

Menü

Metal-Yogi

  • 27
  • männlich
  • Lüneburg, Niedersachsen, Deutschland

Info

Sternzeichen
glaube nicht daran
Suche...
  • Brieffreunde
  • Freunde
  • Aktivisten
  • was sich ergibt (Männer)
  • was sich ergibt (Frauen)
  • was sich ergibt (Queer)
  • Date (Frauen)
  • Beziehung (Frauen)
Altersspektrum (Romantisch)
18 - 45
Ernährung
Rohköstler (vegan) (Ca 80% roh.Rest Kochkram.)
Stadt
Lüneburg
Region
Niedersachsen
Land
Deutschland
Zigaretten
Nichtraucher
Alkohol
kein Alkohol
Religion
andere
politische Ansichten
  • links
  • anarchistisch
  • grün
  • libertarian
  • Andere
Beziehungsstatus
Single
Kinder
Nein
Bereit umzuziehen
Weiß ich (noch) nicht
Körpertyp
athletisch
Größe
6'0"(183cm)
Kleidungsstil
alternativ
Haarfarbe
dunkel-braun
Augenfarbe
Andere
Mitglied seit
31.01.09
Letzte Änderung
12.03.17
Letzter Login
In den letzten 24 Stunden
Letzter Chat Login
Vor über einem Jahr

Allgemein

Ich in drei Worten...

liebend  lebend  atmend

Das macht mich aus...

Ich heiße Lucas!

Hochsensibilität/Hypersensitivität.

Für die "Oberflächlichen" hier: für das Thema Beziehung bitte gleich nach unten scrollen. =D

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch polyamor fühlt, weil Liebe eine Fähigkeit ist, die man im sozialen Kontext mit vielen Menschen (Freunden, Familie, Tieren, Beziehungen) erlernt. Natürlich gibt es Unterschiede in der Auslegung und Form dieser Gefühle aber wären wir nicht zu einer Vielfalt an Individuen (oder sogar Steinen^^) liebevoll bzw. befähigt, wären wir schon arm dran. Verliebtheit ist etwas anderes, als chemischer Prozess anders geartet, mit einer gewissen Varianz zwischen Individuen aber doch recht konstant. Man verliebt sich in der Regel in einen Menschen zurzeit, was aber nicht mit dem Begriff Monogamie gleichzusetzen ist. Das sind Äpfel und Birnen. Die Einfachbindung (Monogamie) ist eine Entscheidung, Verliebtheit nicht. Ich liebe es, über solche Dinge zu philosophieren. Gefühle rational auseinander zu nehmen. Und doch einfach zu fühlen. =)

Zuerst sehe ich mich nicht als Charakter, sondern als Persönlichkeit. Das bedeutet, dass ich stetigem Wandel unterworfen bin und dieser Wandel stark mit einem ständigen Reflektions-Handlungs-Algorithmus verbunden ist. Drei Grundprinzipien habe ich, die wichtig sind für mich:

1. Vermeidung und Reduktion von Leid, wo, wie und wann es bei mir und bei anderen möglich und sinnvoll ist - vorausgesetzt, man opfert sich nicht bis zur Selbstzerstörung auf.
2. Vermehrung von Glück oder Hedonismus, wo, wie und wann es bei mir oder anderen sinnvoll und praktikabel ist.
3. Die Notwendigkeit, das am stärksten zu hinterfragen, was als gegeben bzw. selbstverständlich betrachtet wird. Das kann man auch als Aufklärung oder sapere aude verstehen.

Mit diesen Gedanken kommt man zwangsläufig irgendwann zum Veganismus, aber auch zu anderen Sichtweisen/Themen, wie beispielsweise Dingen, die mit Hierarchien, Beziehungen, Sozialverhalten, Kommunikation etc. verbunden sind. Ein perpetuum mobile. Ein Weg, der niemals endet. Somit habe ich auch nicht von mir den Anspruch, die Weisheit mit Löffeln oder Gabeln gegessen zu haben, mir ist Bodenständigkeit sehr wichtig und das zählt auch bei anderen. Allerdings bin ich in manchen Aspekten sehr konsequent und stehe hinter meinen Überzeugungen. Beispielsweise gibt es für mich falsche Meinungen, Anarchie ist nicht mit Anomie gleichzusetzen oder war erst die Henne da, dann das Ei. Wer eine Begründung per Mail wünscht, mag mich gerne anschreiben.

Obwohl ich in manchen Hinsichten konsequent bin und in mir ruhe, gibt es wieder Dinge, über die ich auch momentan viel reflektieren muss/möchte: Meinen Platz in der Gesellschaft, mein Weg, Ziele, Liebe, Effektivität, Konsequenz, Kohärenz, Autonomie und Autarkie, Freiheit, Verbundenheit, Glück wären da beispielsweise Aspekte, die den Kopf umrunden und immer wieder wie Pingpong-Bälle hin - und herprallen. Mal drückt der eine Sinn, mal der andere.

Ja, was trifft noch auf mich zu... Zielstrebigkeit und die Fähigkeit, unglaublich viel zu lieben und gleichzeitig zu hassen, oder nur zu lieben oder zu hassen. Unlust, wenn ich bei dem, was ich tue, nichts positives empfinde - da muss ich auch noch an mir arbeiten.

Ich bin ein Tagträumer, der aber immer noch zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann, lese gerne und viel, treibe Sport, bin ein Naturliebhaber, schreibe gerne Gedichte und mache Musik.
Ich kann sehr warm, aber auch sehr kalt wirken und/oder sein.
Ich bin kein Gesellschaftstier, aber verstehe es, mich einzubringen.
Ich bin ein Romantiker oder manchmal auch schlicht animalisch^^.
Ich liebe anspruchsvolle Musik und versuche auch, welche zu fabrizieren.
Ich hasse Speziesismus, Sexismus, Rassismus, Homophobie und alles, was dazu gehört!
Ich passe mich weitestmöglich nicht an gesellschaftliche Normen und Gruppen an und betreibe eine sehr eigene Ethik und Philosophie.
Ich stehe auf allerlei wissenschaftliche Lektüre, liebend gerne Psychologie/Soziologie/Pädagogik/Philosophie/Ethik.
Ich bin im Herzen polyamorös und verstehe Freiheit als Triebfeder des Lebens(bitte den Beziehungs/Liebesabschnitt gründlich lesen, bevor man verurteilt wird). ;).
Immer wieder dabei, die psychischen Ressourcen bei einer brutalen Welt passend einzuteilen und nicht zu verzweifeln. Stichwort: psychische Hygiene.
Ich bin humorvoll und offenherzig.
Sarkastisch, zynisch, sardonisch, ironisch, knallhart und (roh)vegan ;)
:D

Ach... zu viel ;)

Ich suche...

Menschen, die auch für sich selbst und für die Freiheit der Persönlichkeit eintreten und dabei eine gewisse innere Schönheit zeigen, die man fühlen können muss ;) Dabei ist mir die Herkunft. das Alter und/oder ein politisches Lager egal. Wir wachsen an Diskussionen.^^

Charakter

Was bringt dich zum Lachen?

Absurdes und ironisches, aber meistens bin ich der Schuldige, meine Selbstironie ist nicht mehr heilig und hilft mir aus so mancher psychischen Falle raus^^.

Achja- auch Sarkasmus!

Was bringt dich zum Weinen?

Eigentlich nur den Verlust, den der Mensch willentlich an dieser Welt verursacht...
Und diese Blindheit, die soweit reicht, wie das Auge zu blicken vermag..
Verlust mir lieber und werter Individuen...
Und starke Freude. =)

Wovor hast du Angst?

Davor, nicht verstanden zu werden...
Und vor dem Verlust einiger mir sehr nahe stehender Menschen...
Vor der Zerstörung dieser wunderschönen Welt...
Und dem Ausrotten allen Lebens auf der Erde.
Davor, anderen weh zu tun, die mir nahe stehen.

Was bringt dich auf die Palme?

Der speziesistische und sowieso verdorbene... unreflektierte, verdrängende, manipulierte, gutbürgerlich- schmarotzende Menschen-Konsument...

Welche negativen/positiven Eigenschaften treffen auf dich zu?

Ich kann manchmal echt nervig sein und Dinge zu oft hinterfragen, und wenn mir etwas nicht passt, dann kann man gegen Wände anreden. ;D Ich habe einen unheimlich ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und hasse Ungerechtigkeit.

Ich bin ein Erbsenzähler! ;-)
Aber kann auch Fünfe gerade sein lassen.

Vorlieben

Was machst du in deiner Freizeit?

Sport, lesen, chatten, denken, schlafen, reden, essen, lieben, hassen, kämpfen, verlieren, gewinnen, überzeugen, dazulernen uswusf.. ;) Und MUSIK!

Ganz allgemein: raus in die Wildnis!

Ohne was gehst du nie aus dem Haus?

Klamotten? XP (Doch kam auch ein paar mal ohne vor^^)
Ach, ähmm...
Niemals ohne meinen Kopf und meine Sinne ;)

Welche Musik hörst du gerne?

Progressives Zeug im Rock- und Metalbereich, Djent, Klassik, Jazz/Fusion.
Avantgarde und experimentelles Zeug. Politischer HipHop, guter Drum and Bass a la Nerve!

Was ist dein Lieblingsfilm, -Sendung, -Buch?

Takeshi Kitano's Dolls als Film UND The Fountain!!!, Buch habe ich eigentlich keines(zuviele!!!), und Fernsehen ist seit 10 Jahren auch nicht mehr ;)

Welche Film-/Romanfigur wärst Du gerne?

Keine. Aber Telekinese und Beamen wären zwei tolle Eigenschaften. =)
Vegan Stufe 10 anyone? =D

Philosophie

Wie lautet dein Motto?

Leid vermeiden, sobald es möglich wird.

Was bedeuten dir Freunde und Familie?

Familie...= fremd, fern.... und heutzutage auch noch ziemlich fragmentiert. Kann mensch sich nicht aussuchen.
Freunde = Liebe! =)
Kann mensch sich aussuchen.

Wie wichtig ist dir die Meinung anderer?

Wenn sie mich auf einen meiner "Fehler" oder etwas anderes hinweist, ist sie wichtig.
Hauptsache, ich kann noch über mich hinauswachsen.

Wie wichtig ist dir Gott/Religion/Glaube?

So wichtig, wie es mir im Leben nötig ist, zu sterben.
Gar nicht wichtig. Spiritualität (Naturverbundenheit) jedoch schon.

Ich halte es da unter anderem mit dem Hedonismus des Epikur.^^

Glaubst du an das Schicksal, Vorhersehung oder die Sterne?

Nö^^
Sterne sind was schönes, vor allem, wenn man sich in einen Nachthimmel fallen lassen kann und sich zu fernen Welten hinfortträumt...
Aber der ganze Esoterikmist interessiert mich nicht ein klein wenig! XP

Liebe

Liebe ist...

Freiheit, überlebenswichtig und wie Luft zum Atmen! =)

Für alle Vorschnellen hier: da oben steht bei Beziehungsstatus 'Single', obwohl ich mich hier in eine wunderbare Frau unglaublich verliebt habe aber wir aus verschiedenen Gründen nicht miteinander sein können.

Und auch, wenn wir nicht miteinander sein können hält mich das nicht davon ab, meine Dankbarkeit über das Geschenk, das sie für die Welt ist, hinauszuposaunen. Die Menschen, die sie kennenlernen, können froh und glücklich sein. =)

DOCH

Das hält bitte niemanden davon ab, der Interesse daran hat, mich näher kennenzulernen. Ich brauche schlicht und ergreifend Zeit. Wer mir das zugestehen kann, kann bei gegenseitigem Interesse mit viel Einsatz, Dankbarkeit und Leidenschaft rechnen. =) Und wenn, dann möchte ich gerne einen Menschen innig erfahren. Hinfort mit den Schubladen und Stereotypen! Öffnet euren Geist! =)

In letzter Zeit hat das Thema Liebe und Beziehung viel Raum eingenommen, Gedanken, über die ich mir eigentlich ziemlich sicher war, gerieten ins Wanken. So dachte ich bis vor Kurzem, Verliebtheit sei zu mehreren Menschen gleichzeitig möglich und täuschte mich darin ziemlich. Liebe als Fähigkeit kann gelernt, trainiert, und mit Sicherheit auf viele Menschen in vielerlei Formen bezogen werden. Aber Verliebtheit als chemische Reaktion, die einen nach bestimmten Menschen verrückt macht, ist da schon deutlich seltener. Ich dachte bis gestern (Stand 14.12.16), ich könnte zu mehreren Menschen auf einmal sowas wie (intensive) Verliebtheit empfinden aber täuschte mich, obwohl mir vorher gezeigt wurde, dass es wohl nicht möglich sei oder nur in absoluten Ausnahmefällen. Ich hasse eben Determinismen, also zweifelte ich daran - nur, um meine Einstellung mir selbst um die Ohren zu feuern. Liebe zu mehreren Menschen, vielleicht auch romantische Liebe, ist möglich - nur Verliebtheit scheinbar nicht. Summa summarum kann sich eine erneute Verliebtheit wohl nur ergeben, wenn man schon mit jemandem länger in einer Verbindung ist und die chemische Verliebtheit endete. Das ist beim Thema Polyamorie ein wichtiger Aspekt. Erst dann ist es anscheinend effektiv möglich, einen weiteren Menschen im Liebesleben willkommen zu heißen. Einmal bis über beide Ohren verliebt bin ich anscheinend nicht fähig, mich noch zusätzlich (oder über leichte Verliebtheit/Faszination hinaus) zu verlieben. Dabei wäre es ja auch widersinnig, wenn eine freie Liebesfähigkeit mehrere PartnerInnen fordern würde. Ein Widerspruch in sich. Und manchmal ist so eine "Limitation" sicherlich auch sinnig, sinnvoll, begrüßenswert und bedeutet einen gewissen Rückbezug. Mir ist es dabei wichtig, es nicht "Abhängigkeit" zu benennen - Abhängigkeit und Götzendienst sind Dinge, die man so weit es geht einschränken sollte - aber Verlässlichkeit und Rückbezug sind für mich auch wichtige Eigenschaften, die ich selbst auch bieten können möchte. Und Vertrauen. Wenn ich liebe, dann bleibe ich und kämpfe gegen Ängste, Sorgen und andere negative Gefühle an.

Zudem glaube ich, dass eine wirkliche tiefe Liebe (oder das, was über Verliebtheit hinausgeht) tatsächlich für ewige Zeiten bestehen bleibt und vielleicht nur transformiert wird. Freuen wir uns darüber, so reich an Gefühlen sein zu können und lassen wir die ('ehemaligen') Geliebten 'weiterleben'. Alles andere ist meines Erachtens nach Realitätsflucht und maschinell.

Das zum Thema Verliebtheit/Liebe. Grundsätzlich bin ich aber ein liebevoller Mensch und damit kann jeder Mensch rechnen, den ich in mein Herz geschlossen habe. =)

Woran erkennst du deinen Traumpartner?

Daran, dass sie IS(S)T?^^
Innere und äußere Schönheit, schwer zu definieren...
Zudem scheint es nicht nur einen Traumpartner zu geben, da jede Persönlichkeit individuell ist und sich auch jeder anderen Persönlichkeit gegenüber total einzigartig verhält. Aber es gibt sicherlich "Traumpartner", die anderen "Traumpartnern" überlegen sind, da den eigenen Interessen, Bedürfnissen, Gefühlen, Vorstellungen, Zielen und Gedanken einfach näher als andere.
Und zu selektieren, zu präzisieren und sich genau den/die Menschen herauszusuchen, die zu einem am besten passen, sind bei einem begrenzten Raum/Zeit-Volumen auch sinnvoll und gut.

So sollte mein Partner auf keinen Fall sein?

Nicht allzu menschlich! ;P
Achwas... wohl in vielerlei Hinsicht wie ich. Leiderprobt und dennoch nicht verhärtet und dabei liebevoll.

Wie sieht deine Wunschbeziehung aus?

Offen, ehrlich, authentisch, verlässlich, konsequent, kohärent, achtsam, man wünscht, beansprucht jedoch nicht, eigene Freiräume, eigene Gedanken, eigene Ziele, Träume und doch sind sie vereint. Lebensgemeinschaften sind Potentiale, genau, wie Beziehungsformen. Und wenn man Liebe mit Intelligenz vergleicht (progressive Anpassungsfähigkeit, keine Betriebsblindheit, Offenheit, keine Stigmata, dauernde Reflektion und ein Wachsen an sich und anderen(, keine Strafen, sondern offene Vereinbarungen), dann wäre eine polyamore/polygame Beziehungsform wohl das intelligenteste zwischen Offener Beziehung/keine Beziehung und Monogamie.(und mal ehrlich, die Monoamorie existiert nicht- seid ehrlich zu euch selbst! =)) Aber das ergibt sich durch KOMMUNIKATION und AUTHENTIZITÄT und 'in diesem Moment' individuelle Bedürfnisse und nicht durch ein biblisches Regelwerk! ;)

Körperliche und psychische Nähe ohne Freiheitsentzug durch Vereinbarungen, Verlässlichkeit und Rückbezug.

Wie wichtig sind dir Erotik und Sex?

Ohooo... mir ist die emotionale Verbindung wichtiger als die rein körperliche.
Sex ist erst gut, wenn die emotionale Basis auch stimmt. :D
Aber, hey, Kuscheln kann viel schöner sein und auch, wenn Sex echt mal eine gute Erfindung ist, es muss schon das Gefühl da sein, sich zu mögen ;)

Interessen

Dieser Inhalt ist leider nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Du kannst dich jetzt registrieren. Es braucht weniger als 2 Minuten ist völlig kostenlos.